Kurznachrichten von Sieger:

Danke für die zahlreichen Spenden. www.lionsclub-lindau.de



Donnerstag, 27.09.07, 13.30 Uhr

Heute um 10.05 Uhr ist er in den Armen seiner engsten Angehörigen sanft und ohne Leiden entschlafen. Ursache war Multiorganversagen und akutes Herzversagen.

Termin: Donnerstag, 4. Oktober:

11.30 Uhr Rosenkranz in der Pfarrkirche St. Nikolaus

12.10 Uhr Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Nikolaus

14.00 Uhr Trauerfeier auf dem Städt. Friedhof Friedrichshafen

Die Urnenbeisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt.

Bitte vorerst nicht anrufen.


Mittwoch, 26.09.07, 23.50 Uhr

Weitere Anhaltspunkte dafür, dass Verbindung Magen-Speiseröhre nun möglicherweise doch endlich verheilt. ABER: Entzündungswerte nach wie vor sehr hoch (CRP bei 160 mg/l). Lungenprobleme (schlecht belüftete Areale im hinteren Bereich durch lange Liegedauer). Kreislaufschwäche (hohe Katecholamin-Dosis notwendig). Keine Nierenfunktion (Hämofilter). Sehr starke Wassereinlagerungen im Gewebe. Gute Darmfunktion.


Dienstag, 25.09.07, 23.30 Uhr

Kein Magensaft mehr in der Drainage aus dem Mediastinum. Ansonsten wie Sonntag und gestern.


Montag, 24.09.07, 23.50 Uhr

Keinerlei Veränderung zum Vortag.


Sonntag, 23.09.07, 20.40 Uhr

CRP jetzt bei 150 mg/l. Etwas weniger Kreislaufunterstützung (Katecholamin) notwendig. Sonst wie gestern.


Samstag, 22.09.07, 20.30 Uhr

CRP jetzt bei 160 mg/l. Laborwerte insgesamt leicht besser, aber noch keine Entwarnung. Starke Wassereinlagerungen. Nach wie vor Katecholamin-Gabe, Hämofilter und künstl. Koma mit voller Beatmung notwendig.


Freitag, 21.09.07, 20.30 Uhr

Keine Veränderung zum Vortag. Wieder etwas stärker sediert ("künstl. Koma").


Donnerstag, 20.09.07, 22.00 Uhr

CRP jetzt bei 260 mg/l. Antibiotika noch höher dosiert. Mikrobiologe: Antibiotika passen zu Erreger, kommen aber möglicherweise nicht zum Herd. Herd weiter unklar, trotz vieler Untersuchungen. Verdacht weiterhin bei Leck in Nahtstelle Speiseröhre/Magen. Prognose schlecht aber nicht ganz hoffnungslos.


 Mittwoch, 19.09.07 (Nachtrag, wg. Internetproblemen)

Weitere Verschlechterung. Dritte schwere Sepsis. Nicht ansprechbar.


Dienstag, 18.09.07, 22.30 Uhr

Entzündungswerte weiter viel zu hoch: CRP: 160 mg/l, Leukozyten stark erhöht. Maximale Antibiotikagabe. Letzte Nacht Kreislaufprobleme: Katecholamin-Gabe. Auf die Bitte zweimal zu zwinkern, wenn er mich hört und auf die Frage, ob er Schmerzen habe, konnte er jeweils mit zweimal Zwinkern "antworten". Daraufhin bekam er wieder höhere Morphindosis und war wieder nicht mehr ansprechbar.


Montag, 17.09.07, 23.50 Uhr

Keine Veränderung zum Vortag.


Sonntag, 16.09.07, 23.45 Uhr

Entzündungswerte steigen wieder. Fieber. Herd unklar, wird gesucht. Ernährung über Sonde konnte weiter erhöht werden. Öffnet auf Ansprache leicht die Augen, reagiert aber weiter nicht. Lunge, Herz, Leber weiterhin gut, aber dialysepflichtig.


Samstag, 15.09.07 -


Freitag, 14.09.07, 16.45 Uhr

Keine Veränderung zum Vortag.


Donnerstag, 13.09.07, 21.00 Uhr

Ähnlich wie gestern. Öffnet auf Ansprache leicht die Augen, reagiert aber weiter nicht.


Mittwoch, 12..09.07, 21.00 Uhr

Drainagen fördern weniger Magensaft. Ernährung über Zwölffingerdarm konnte erhöht werden. Tendenz endlich wieder ganz leicht nach oben.


Dienstag, 11.09.07, 18.30 Uhr

Keine Veränderung zum Vortag. Endoskopie ergab, dass Stent gut sitzt.


Montag, 10.09.07, 20.40 Uhr

Nasenbluten ist weg. Ernährung über neue Sonde im Zwölffingerdarm klappt jetzt. Gleichzeitig Drainage des Magens (2-Wege-Sonde). Beatmungsdrücke weiter reduziert. Sedierung weniger tief, aber noch nicht ansprechbar.


Sonntag, 09.09.07, 22.20 Uhr

Starkes Nasenbluten; wurde durch Tamponade gestoppt. Information von Chirurgen: "Nur Geduld, das kann schon noch heilen, auch wenn der Stent nicht 100% dicht ist."


Samstag, 08.09.07, 21.45 Uhr

Keine Änderung zum Vortag. Etwas wacher aber nicht ansprechbar. Sonde im Zwölffingerdarm verstopft.


Freitag, 07.09.07, 21.45 Uhr

Sonde in Zwölffingerdarm zur Ernährung eingebracht um Folgeschäden durch andauernde parenterale (Infusion) Ernährung zu minimieren. Erste Sonde im Magen nur zur Drainage. Magensaft wurde in einem der Drainagebeutel aus dem Mediastinum gefunden, d.h. Stent ist nicht 100% dicht, sitzt aber noch an der richtigen Stelle. Kreislauf stabil. Niere schwach. Lunge gut. Leber gut.


Donnerstag, 06.09.07, 23.50 Uhr

Keine Änderung zum Vortag. Beatmungsform BiPAP abwechselnd mit CPAP, 30% Sauerstoff..


Mittwoch, 05.09.07, 20.30 Uhr

Tracheotomie hat gut geklappt. Niere etwas schwächer: volle Dialyse/Blutfiltration. Sonst keine Änderung.


Dienstag, 04.09.07, 20.00 Uhr

CT ergab keine neuen Eiterherde. Leichte Lungenentzündung. Tracheotomie (Luftröhrenschnitt) soll morgen durchgeführt werden. Sonst keine Änderung zu gestern.


Montag, 03.09.07, 20.30 Uhr

Weitgehend unverändert. Beatmungsdrücke konnten reduziert werden, unterstützte Spontanatmung. Eine der drei Drainagen aus dem Mediastinum (Mittelfell) fördert noch Eiter. Morgen CT um evtl. vorhandene weitere Eiterherde aufzuspüren. In dieser Narkose wird voraussichtlich auch die Tracheotomie (Luftröhrenschnitt) durchgeführt.


Sonntag, 02.09.07, 20.30 Uhr

Weitgehend unverändert zum Vortag. Wieder Dialyse. Entzündungswerte im Blut ganz leicht besser. Wird voraussichtlich noch wochenlang auf Intensiv bleiben.


Samstag, 01.09.07, 18.00 Uhr

Dritter Stent scheint dicht zu sein. Katecholamin (Noradrenalin) weiterhin notwendig. Niere arbeitet, jedoch steigen harnpflichtige Substanzen im Blut langsam an. Morgen wahrscheinlich Dialyse/Blutfiltration notwendig. Entzündung und Schwellung in der Luftröhre. Voraussichtlich Montag Tracheotomie (Luftröhrenschnitt). Lungenödeme ("Wasser") werden kleiner.


Freitag, 31.08.07, 21.15 Uhr

Zweiter Stent ist ebenfalls verrutscht. Dritten Stent eingebracht. Katecholamin-Gabe wegen Kreislaufproblemen. Nieren scheiden ausreichend Urin aus mit Hilfe von Diuretikum (Lasix). Derzeit keine Dialyse erforderlich. Nun keine Ernährung mehr durch Magensonde, sondern rein parenteral (Infusion) um Verbindung Magen/Speiseröhre zu schonen.


Donnerstag, 30.09.07, 19.30 Uhr

Unklar, ob neuer Stent dicht. Heute doch wenig Katecholamine notwendig zur Kreislaufstabilisierung. Niere produziert gut Urin, vorerst keine Blutfiltration/Dialyse notwendig. Sedierung wird geringer, Spontanatmung mit abnehmender Unterstützung der Beatmungsmaschine.


22.15 Uhr, zweite Meldung

Neuer Stent ist vor Ort, Kreislauf stabil ohne Katecholamin-Gabe. Zustand insgesamt relativ stabil.

Mittwoch, 29.08.07 16.30 Uhr

Stent ist verrutscht und nicht mehr dicht. In den kommenden Stunden wird ein neuer eingebracht.


Dienstag, 28.08.07 19.45 Uhr

Weiter besser. Zeitweise ansprechbar. Donnerstag wird erneut mit Kontrastmittel und CT überprüft werden, ob Stent dicht ist und ob im Mediastinum (Mittelfell) noch ein weiterer Abszeß (Eiterherd) als der punktierte vorhanden ist. Momentan geht man davon aus, dass alles in Ordnung ist, da die Entzündungswerte im Blut weiter sinken und kein Fieber mehr da ist. Die Anschlußheilbehandlung ("Reha") kann sich bis ins Jahr 2008 hineinziehen.


Montag, 27.08.07 16.30 Uhr

Alle Parameter leicht besser. Beatmungsdrücke konnten reduziert werden. Kreislauf stabil. Nieren arbeiten sehr wenig, deshalb Blutfiltration/Dialyse notwendig. Blut steril. Entzündungswerte im Blut gesunken. Stent scheint dicht zu sein. Zustand aktuell nicht lebensbedrohlich.


Sonntag, 26.08.07 12.30 Uhr

Hat sich "über Nacht etwas stabilisiert" (Zitat beh. Arzt).


19.15 Uhr, zweite Meldung

Punktion ist geglückt und ein Stent (Abdichtungsröhrchen) wurde in die innere Nahtstelle in der Speiseröhre eingebracht. Bekommt sehr starke Antibiotika. Wieder Blutfiltration und Dialyse notwendig. Künstliches Koma mit Beatmung. Zustand weiterhin lebensbedrohlich.

Samstag, 25.08.07 12.20 Uhr

CT hat ergeben, dass die Nahtstelle Speiseröhre-Magen doch wieder aufgegangen ist. Flüssigkeit im Brustraum (wahrscheinlich Eiter) muss entfernt werden durch Punktion unter CT-Kontrolle (wegen Nähe der Lungen). Das ist wahrscheinlich der Grund für die Verschlechterung. Zustand jetzt wieder lebensbedrohlich, jedoch keine akute Lebensgefahr (laut Aussage des Arztes).


Freitag, 24.08.07 20.40 Uhr

Massive Verschlechterung. Grund unbekannt. Fieberanfall, gegen 19.00 Uhr Reintubation, wieder volle Beatmung notwendig. CTs werden angefertigt.


Donnerstag, 23.08.07 20.00 Uhr

Beatmungsschlauch nicht mehr notwendig, sondern nur noch Sauerstoffmaske. Dekubitus (Wundliegestelle) am Rücken. Systemische Mykose (Pilzinfektion im Blut und auf der Haut). Nach wie vor unterstützende zeitweise Dialyse notwendig.


Mittwoch, 22.08.07 21.00 Uhr

Heute Abend wurde versuchsweise extubiert (Beatmungsschlauch gezogen). Die erste halbe Stunde ging gut mit Beatmungsmaske, aber es könnte dennoch nochmals notwendig sein, zu intubieren oder gegebenenfalls eine Tracheotomie (Luftröhrenschnitt) durchzuführen, wenn die Spontanatmung nicht ausreichen sollte. Insgesamt noch sehr schwach.


Dienstag, 21.08.07 21.30 Uhr

Alles leicht besser. Die Form der Sepsis ist vermutlich eine "Critical- Illness-Polyneuropathie", die langsam am Ausheilen ist. Er wirkt noch sehr schwach. In den nächsten Tagen Versuch zu extubieren.


Montag, 20.08.07 19.30 Uhr

Im Großen und Ganzen wie gestern, aber alle Parameter leicht besser. Keine akute Lebensgefahr mehr. Laut Auskunft des beh. Arztes wird angestrebt, bis zum Wochenende zu extubieren (Beatmungsschlauch wird herausgenommen). Blutfiltration wird probeweise weggelassen, Dialyse wird noch ab und zu notwendig sein, um die Niere zu entlasten. Nach dem Aufenthalt im Krankenhaus wird voraussichtlich eine Reha notwendig sein.


Sonntag, 19.08.07 19.00 Uhr

Zustand weitgehend identisch mit gestern. Kann jetzt Fragen mit Nicken bzw. Kopfschütteln beantworten und die Augen sind zeitweise ganz offen, d.h. die Sedierungstiefe ist tagsüber nur noch gering. Der behandelnde Arzt ist zufrieden mit der Entwicklung. Noch intubiert, aber weniger Sauerstoffzugabe erforderlich, d.h. Atmung wird stabiler. Noch Dialyse/Blutfiltration.


Samstag, 18.08.07 16.30 Uhr

Dialyse/Blutfiltration wieder eingeschaltet. Nieren produzieren Flüssigkeit, was gut ist, jedoch filtrieren sie noch zu wenig harnpflichtige Stoffe aus dem Blut, was jedoch nach einer Sepsis normal ist. Blut ist jetzt steril. Entzündungswerte sind noch etwas hoch.  Er reagiert deutlicher auf Ansprache. Drückt leicht die Hand, wenn man ihn darum bittet. Schluckt ab und zu. Öffnet weiter als gestern die Augen und nickt, wenn man fragt ob er einen hört. Noch ist er intubiert. Gesamtzustand weiter, langsam aber sicher, immer stabiler, aber er ist noch nicht ganz über den Berg.


Freitag, 17.08.07 16.45 Uhr

Dialyse/Blutfiltration wurde abgeschaltet, wird aber voraussichtlich nochmals eingeschaltet werden müssen, um die Nieren zu unterstützen. Nierenfunktion kommt aber allmählich wieder. Entzündungswerte im Blut geringfügig schlechter als gestern. Darmfunktion kommt in Gang. Noch intubiert, atmet aber selbst.  Gesamtzustand mit deutlicher Tendenz zum Besseren.


Donnerstag, 16.08.07 11.40 Uhr

Blutwerte wieder etwas besser. Koma weniger tief; er öffnet die Augen, ist aber noch nicht ansprechbar. Im Laufe der nächsten 24 Std. wird voraussichtlich damit begonnen werden, zu versuchen, sukzessive von den Maschinen wegzukommen. Auf keinem Gebiet eine Verschlechterung zum Vortag.

17.30 Uhr

Er reagiert mit langsamem Augenzwinkern, wenn man ihn darum bittet. Er atmet aus eigenem Antrieb, ist aber noch intubiert und bekommt 35%igen Sauerstoff. Dialyse/Blutfiltration wird heute Abend unterbrochen, um zu sehen, ob die Nieren wieder funktionieren, wird aber voraussichtlich danach wieder eingeschaltet werden müssen, da die Sepsis noch nicht soweit ausgeheilt ist, dass die Nieren wieder einwandfrei funktionieren würden. Seit heute wird Nahrung über die Magensonde zugeführt, damit die Darmfunktion wieder angeregt wird. Die Wundsekretschläuche wurden gezogen.

Die Histologie hat folgende Tumorklassifizierung ergeben: T1 N0 M0. Das heißt: der Tumor war klein und auf die Submukosa (innere Schleimhaut) begrenzt, kein Befall der Lymphknoten, keine Metastasen. Das bedeutet, dass er den Krebs mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ganz los ist!


Mittwoch, 15.08.07 08.00 Uhr

Zustand weitgehend unverändert. Nur wenig Besserung der Entzündungswerte im Blut. Leichte Verbesserung der Lungenfunktion. Wenigstens keine Verschlechterungen zum Vortag.

15.15 Uhr

Entzündungswerte im Blut heute deutlich besser. Lungenfunktion kommt langsam zurück, die Beatmung kann reduziert werden. Wahrscheinlich kann morgen die Tiefe des künstl. Komas verringert werden. Dialyse/Blutfiltration ist noch notwendig. Nun also doch eine deutliche Verbesserung zum Vortag!


Dienstag, 14.08.07 15.30 Uhr

Organfunktionen stabiler als gestern. Noch besteht Lebensgefahr. Fieber ist zurückgegangen. Dialyse, Beatmung und künstl. Koma sind noch notwendig.


Montag 13.08.07 18.30 Uhr:

Seit gestern ins künstliche Koma versetzt. Nahtstelle Speiseröhre-Magen ist laut CT dicht. Eingeschränkte Lungenfunktion. Herz funktioniert ganz gut. Soll noch im künstl. Koma bleiben, bis Lungenfunktion wieder besser.

22.20 Uhr:

Endoskopische Kontrolle der Nahtstelle Speiseröhre-Magen ergab, dass die Naht dicht ist. Er hat eine Sepsis (bakterielle Entzündung des Blutes) und Fieber. Er bekommt Antibiotika und wird an die Dialyse angeschlossen. Er schwebt in Lebensgefahr, kann aber auch wieder ganz gesund werden. Die nächsten Tage werden voraussichtlich die Entscheidung bringen.


Sonntag 12.08.07

Schwere Krise. Zustand verschlechtert sich zusehends.


 Donnerstag, 09.08.07

3-stündige Operation zur Entfernung des Tumors und "Lösen und Höherhängen" des Magens. Nahtstelle zwischen Magen und Speiseröhre.


Freitag, 27.07.2007

Nach einer Endoskopie der Speiseröhre und des Magens wegen jahrzehntelang anhaltenden Schluckbeschwerden wurde zufällig ein Plattenepithelkarzinom (bösartiger Krebs) der Speiseröhre festgestellt, dessen Diagnose heute bekannt gegeben wurde.